Spätburgunder im Herbst kurz vor der Weinlese

Rebsorten

Wählen Sie Ihre Lieblings-Rebsorte.
Sie gelangen damit direkt zu den entsprechenden Weinen.

Tipp: Möchten Sie zum Beispiel nur Rotwein-Sorten angezeigt haben, dann wählen Sie zuerst Ihre Weinfarbe und dann erst die Rebsorte.

  • Huxelrebe

    Die Bezeichnung Huxelrebe erfolgte zu Ehren des Winzers Fritz Huxel aus Westhofen bei Worms, der als Erster den besonderen Wert dieser Sorte erkannte und durch seine Anbauversuche bekannt machte. Es entstehen reife, charaktervolle, elegante Weine mit einer feinen Säure. Bei guter Reife haben die Weine einen vornehmen Pfirsischton.

  • Kanzler

    Der Anspruchsvolle Name Kanzler soll zum Ausdruck bringen, dass wir es hier mit einer qualitätsbetonten Sorte zu tun haben. Daher eignet sie sich in erster Linie für Betriebe, die in der Lage sind, Qualitätsweine der gehobenen Klasse absetzen zu können. Diese Sorte wird in ganz Deutschland nur auf 50 ha Rebfläche angebaut. Ihre Weine haben viel Stoff und Fülle mit einem schönen Ausleseton. Insgesamt ist es ein eleganter, langlebiger Wein.

  • Ortega


  • Siegerrebe


  • Silvaner

    Der Grüne Silvaner liefert angenehm neutrale und feinfruchtige Weine. Sein Charakter ist geprägt vom Standort und Boden. Er ist zu empfehlen als Spargelwein oder wenn Sie es frisch und nicht aufdringlich mögen.

  • Würzer

    Der Würzer ist eine Züchtung aus Gewürztraminer und Müller-Thurgau. Er ist würzig wie der Gewürztraminer und gleichzeitig rund wie ein Müller-Thurgau. Er wurde 1932 in Alzey von Georg Scheu gezüchtet und 1978 in die Sortenliste aufgenommen und so offiziell für den Anbau freigegeben. Der Würzer ist sehr gut geeignet für liebliche Weine, mit würzigem Aroma.
    Mit 67 Hektar Rebfläche in Deutschland, ist der Würzer eine seltene Besondernheit.